Archiv für Januar 2011

Gute Verbindungen

Ein Interessanter Artikel auf Indymedia stellt wieder einmal eindrücklich unter Beweis, wie weit es mit der immer wieder vorgeschobenen „Distanz“ des CC zu Neonazistischen Kräften tatsächlich her ist.

So ist die „Landsmannschaft Mecklenburgia-Rostock“ im CC als schlagende Verbindung unter anderem mit der als Völkisch einzustufenden Burschenschaft Germania Hamburg im Hamburger Waffenring solidarisch organisiert. So weit, so normal – über den Convent Deutscher Akademikerverbände und diverse Waffenringe klüngelt der CC seit jeher mit braunen Studentenverbindungen.
Doch die Mecklenburgia fällt auf: Immer wieder veranstaltet die Verbindung Vorträge mit führenden Hamburger NPD-lern und anderen dubiosen Gestalten aus dem völkischen Millieu. Als Beispiel im Artikel ist Björn J. Neumann genannt, der aktuell für die NPD auf Platz zwei zur Bürgerschaftswahl in Hamburg antritt. Die Meklenburgia kann somit als rechtsgerichtet und Neofaschisten zumindest nahestehend betrachtet werden. Eine Debatte im Dachverband darüber fehlt nach wie vor und so kann dem CC begründet unterstellt werden, dass er die Umtriebe duldet und in Kauf nimmt.
Keine Spur von Abgrenzung also.

No WKR 2011!


Am 28.01.11 ist es wieder soweit: Das vierte Jahr Proteste gegen den Ball des Wiener Korporationsrings (WKR) steht bevor! Durch die antifaschistischen Proteste der letzten Jahre wurde der WKR-Ball aus der medialen Grabesruhe gehievt. Auch dieses Jahr werden die rund zwanzig lokalen Burschenschaften des WKR ihr Tanzbein für die von allen Seiten „bedrohte deutsche Kultur“ schwingen. Es trifft sich die Creme de la Creme der österreichischen wie auch europäischen Rechten, in einem der repräsentativsten Gebäude der Alpenrepublik – der Wiener Hofburg.
Die Burschenschaften des WKR haben sich in der Vergangenheit stets darum bemüht eine Scharnierfunktion zwischen FPÖ und offenen Neonazismus einzunehmen. Äußerungen und Einladungen, so an die Öffentlichkeit gedrungen, basierten immer auf antisemitischen, rassistischen und NS-verharmlosenden Ideologiefragmenten. Nicht weniger ekelhaft ist ihre Männerbündelei und ihr sexistisches Gesellschaftsbild.
Aufruf des antinationalen Bündnisses: JEDES JAHR DIE SELBE SCHEIßE