Erfolgreiche Störungen des Fackelmarschs!

Am gestrigen Abend starteten gegen 21.30 Uhr die Kundgebungen gegen den schaurigen Fackelmarsch, der in Coburg, die Stadt die zur NS-Zeit den Ehrentitel „ Erste nationalsozialistische Stadt Deutschlands“ trug, direkt über die ehemalige Straße der SA führt . Die Videokundgebung, auf der Bücherverbrennungen durch Burschis und Nazis in Hof und Berlin zu sehen waren, wie sie auch 1933 in Coburg geschahen und die eindeutig die Parallelen aufzeigte. Trotz starkem Regen erreichte diese zahlreiche Coburger_innen.

Am Ernstplatz versammelten sich zur gleichen Zeit mehr als 80 Antifaschist_innen, welche den vorbei marschierenden Verbindungsstudenten ihren Ärger entgegenbrachten.


Nach Beendigung der Kundgebungen, schafften es immer wieder Gruppen von Demonstrant_innen, den Fackelmarsch auf seiner Route zu stören und gelangten in Hör- und Sichtweite des Marktplatzes an dem das Spektakel, mit dem Werfen der Fackeln in die Mitte des Platzes, gipfelte.

Eine ausführliche Auswertung der Aktionstage 2015 wird es Mitte dieser Woche geben!

Vielen Dank an alle Teilnehmer_innen die mit uns dieses Wochenende den Frieden zwischen der Stadt Coburg und dem CC störte!