Archiv für Juni 2019

Klare Absage für den Fackelmarsch!

Gestern abend wurde dem schaurigen Höhepunkt des reaktionären CC, dem Fackelmarsch, eine klare Absage erteilt, indem wir uns den öffentlichen Raum zurückholten. Insgesamt waren 90 Menschen auf einer lautstarken Tanzdemo, auf welcher mit Beats und guter Stimmung aufgezeigt wurde, wie eine vielfältige Gesellschaft aussieht. Eine Videokundgebung direkt am Markt besuchten rund 40 Passant*innen. Die alles andere als unpolitische Rede des CC vom Rathausbalkon, bei welcher die Korporierten Verständnis für Rassisten in Ostdeutschland forderten und das Sterben im Mittelmeer legitimierten, blieb nicht ungestört. Dass antifaschistische Arbeit in Coburg weiterhin ein Muss bleibt, zeigte sich als ein durch den Fackelmarsch aufgeheizter Neonazis versuchten die Tanzkundgebung zu stören. Durch schnelle Intervention konnten jedoch Übergriffe verhindert werden. Leider war die Polizei nicht gewillt die Handys der filmenden Neonazis zun kontrollieren und das Material zu löschen. Einer der Neonazis war bereits 2013 an einem Angriff auf den damaligen Infopunkt beteiligt, nach welchem er wegen des Zeigens des Hitlergrußes verurteilt worden war.

Tanzkundgebung
Ausgefuxt

nationalistische Feierei zum Desaster machen !

Nachdem die Verbindungsstudenten die letzten Tage die Stadt in ihren Händen hatten, werden wir sie uns heute Nacht, so wie schon Samstag zur Demo, wiederholen!
Los geht es um 21:30 am Stadtcafe und Ecke Markt/Judengasse
Vorher um 17:00 gibt es noch einen interessanten Vortrag !

Laut – solidarisch – kraftvoll

Heute bei der Bündnisdemo gegen den reaktionären Coburger Convent gingen 170 Menschen auf die Straße!

Angeführt wurde die Demo laut, entschlossen und mit bunten Farben vom feministischen Block, dem sich 60 Menschen anschlossen und der vom Protestbündnis „Jetzt hat sich`s ausgefuxt – Stadt für alle statt männliche Eliten“ organisiert wurde.
Während der jederzeit friedlichen Demonstration durch die Innenstadt wurden viele Flugblätter, mit den Kritikpunkten am CC, an die viele interessierte Bürger*innen verteilt. An der gesamten Demonstrationsroute gab es Zustimmung von Passant*innen, welche jedes Jahr die Belagerung durch die saufenden und sexistischen Männer ertragen müssen. Auf dem Schlossplatz gab es Zeit für eine Zwischenkundgebung mit vielen Redebeiträgen. Bei dem Redebeitrag vom Bündnis wurde die Stadt mit der SPD an der Spitze kritisiert, weil die Stadt kein Raum für Kultur zu Verfügung stellt, an der alle unabhängig von Geschlecht, Herkunft und Klasse von Beginn an mit teilhaben können. Stattdessen verweigert sich die Stadt weiterhin einem offenen Diskurs über den CC und scheut die Kritik.
Im Anschluss ging die Demonstration durch die Spitalgasse, welche mit Parolen erfüllt wurde, zum Marktplatz. Hier zeigte ein Redebeitrag auf, weshalb eine antifaschistische Kritik am CC weiterhin notwendig bleibt, denn ein gesellschaftlicher Rechtsruck ist nur möglich, wenn Organisationen, Vereine und Verbände sich nicht klar gegen jede Form von Rassismus, Antifeminismus und Nationalismus abgrenzen. Ein weiterer Redebeitrag griff auf wie sich der Antifeminismus im CC äußert. So schreibt der CC auf seiner Homepage von „Gender-Clash“ an Hochschulen, reproduziert geschlechtsspezifische Rollenbilder und hält ein patriarchales, soldatisches Männerbild aufrecht.

Die Info und Protestwoche ist noch nicht vorbei! Auch am Fackelmarsch werden wir den Frieden der Stadt mit dem CC nicht unwidersprochen lassen!

FckCC

Letzte Infos fürs Wochenende

Die Füxe, Burschen und alten Herren des CC marschieren heute offiziell in die Stadt ein, wir sind natürlich schon da!

Am Pfingstwochenende ist das ZaKC (kleine Judengasse 23) zu folgenden Zeiten geöffnet:

Fr: 17:00 Uhr – 22:00 Uhr
Sa: 16:00 Uhr (nach der Demo bis zum Konzert)
So: 16:00 Uhr – 22:00 Uhr
Mo: 14:00 Uhr bis zu den Kundgebungen gegen den Fackelmarsch

Hier die Nummern des
Info-Telefons: 01635047070
& des EA’s: 01782549872

EinArsch

Auftakt der Protest- und Infowoche „Jetzt hat sichs ausgefuxt – Stadt für alle statt männliche Eliten“"

Gestern startete unsere Protest- und Infowoche gegen den Pfingstkongress des CC mit einem FreiFilmKino auf dem Marktplatz. Gemeinsam haben wir uns in gemütlicher Atmosphäre die Filmadaption von Heinrich Manns „Der Untertan“ angesehen.

Danke an alle die gestern da waren! So sieht eine Stadt für alle aus!